Make your own free website on Tripod.com
 

Großanlage "Wachau - Dürnstein" (1:87)

gebaut von Josef Brandl, Dieter Schubert, Wolfgang Spenger


Ich habe schon viele Modellbahnanlagen gesehen - keine konnte es bisher mit der Brandl-Anlage "Dürnstein" aufnehmen. Die Anlage befindet sich in Privatbesitz und ist in Maria Langegg im Dunkelsteinerwald (ca. 15 km südwestlich von Krems) zu besichtigen. Zum Bau der Anlage gibt es übrigens eine Sonderausgabe des Eisenbahnjournals. Hier einige von mir selbst aufgenommene Bilder.

Bild oben: Blick auf Dürnstein von der Donau aus.

Bilder oben: Panoramablick über die Anlage. Im Vordergrund erkennt mann die Ruine Dürnstein über der Stadt Dürnstein, darunter die Donau. Im Hintergrund die Stadt, welche an St. Pölten erinnert. Dort beginnt auch die Mariazellerbahn in H0e.

Bild oben: Ruine Dürnstein.

Bilder oben: Die Stadt Dürnstein von oben.

Bild oben: Dürnstein mit dem Straßen- und dem Bahntunnel. Die Stadt wurde Haus für Haus nachgebaut. Die bekannte Kirche wurde aus Holz von einem Hergottsschnitzer modelliert.

Bild oben: Stadteingang von Dürnstein mit der alten Stadtmauer und einem Weinberg.

Bild oben: Donauübergang mit Rollfähre (nachgebaute Fähre aus Spitz an der Donau).

2 Bilder oben: Paradestrecke. Gegenüber erkennt man den Hauptbahnhof.

Bild oben: Weinberg in der Wachau. Die Straße wurde mit Faller-Carsystem realisiert.

Bild oben: Eisenbahnbrücke über die Donau. Die Bahnstrecke durch die Wachau ist im Vorbild allerdings nur eingleisig und nicht elektrifiziert. In der Wachau gibt es keine Bahnbrücken. Diese Interpretation liegt also im Bereich der künstlerischen Freiheit.

Bild oben: Hier wurde jenes Gasthaus im Modell nachgebaut, in welchem heute die Anlage besichtigt werden kann (Maria Langegg, Dunkelsteinerwald).

Bild oben: Einfahrt in den Hauptbahnhof. Rechts im Bild (vor dem Gasthof) fährt gerade die Mariazellerbahn aus dem Bahnhof aus (H0e).

Bild oben: Stadtansicht mit Hauptstraße.

2 Bilder oben: Mariazellerbahn in H0e.

Bild oben: Ruine Aggstein, Wachau.

2 Bilder oben: Der Schattenbahnhof ist einem einem separaten Raum untergebracht. Die Anlage muß übrigens von mindestens zwei Personen gesteuert werden.

 

(C) 2002 Martin Bauer, 3500 Krems